Wie kann ich mich vor Zecken schützen?

Sommerzeit ist heutzutage Zeckenzeit. Die Zecke ist ein weit verbreiteter Parasit aus der Familie der Spinnentiere, der sich vom Blut seines Wirts – egal ob Mensch oder Tier – ernährt. Dabei können Krankheitserreger auf den Menschen oder das Tier übertragen werden. Vorsorge ist daher sehr wichtig! Insbesondere, wenn man sich viel auf Wiesen oder an Büschen aufhält.

Zecken KaninchenAb ca. 8 Grad werden Zecken aktiv und krabbeln aus dem Boden. Sie lieben feuchtes und warmes Wetter und lauern im Laub, Gebüsch und auf Grashalmen auf ihr nächstes Opfer. Haben sie erstmal die geeignete Stelle gefunden und zugebissen, können sie ihren Wirt bis zu 15 Tage anzapfen. Nachdem sie sich durch einen Stich vollgesogen hat, kann die Zecke sehr lange überleben. Unter Testbedingungen im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung auskommen. In freier Natur lebt eine Zecke im Durchschnitt drei bis fünf Jahre.

Zecken sind perfekt auf ihre Lebensumstände angepasst und sehr zäh. So können sie beispielsweise bis zu drei Wochen unter Wasser überleben. Eine Zecke kann also auch einen Waschmaschinenwaschgang überleben, wenn sie mit der getragenen Kleidung hinein gelangt.

Forscher haben jetzt entdeckt, dass Zecken sich ein Protein zunutze machen, um an einem potentiellen Wirt haften zu bleiben. Es funktioniert wie ein Haftkissen zwischen den Krallen und ermöglicht den Tieren, sich auch an rauen Oberflächen (z.B. Haaren) festzuhalten.

Welche Krankheitserreger können Zecken übertragen?

  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME): FSME wir durch ein Virus ausgelöst, dass die Hirnhaut und das zentrale Nervensystem befällt. Die FSME kann nicht ursächlich behandelt werden und kann bei schweren Verläufen sogar zum Tod führen. Aus diesem Grund empfiehlt die Ständige Impfkommission Bewohnern von Risikogebieten und Urlauber, die eine Reise in ein Risikogebiet planen, eine Impfung gegen FSME. Die Risikogebiete kann man auf der Homepage vom Robert-Koch-Institut nachlesen.
  • Borreliose ist die am häufigsten in Deutschland durch Zecken übertragene Krankheit. Etwa zehntausend Menschen erkranken jährlich in Deutschland. Weitere ausführliche Informationen zu der gefährlichen Krankheit und ihrer Behandlung erhalten Sie hier.
  • weitere Krankheiten

Was kann ich tun, um mich zu schützen?

  • Helle Kleidung (darauf sieht man Zecken sehr gut und kann sie bestenfalls vor dem Biss absammeln)
  • Geschlossene Schuhe und die Hose in die Socken stecken
  • Gummistiefel eignen sich sehr gut als Schutz
  • Hohes Gras und Unterholz meiden
  • chemische insektenabweisende Mittel z.B. Zeck, Ballistol)
  • natürliche insektenabweisende Mittel wie z.B. Kokosöl, Knoblauch, Schwarzkümmelöl
  • Nach dem Aufenthalt im Freien gründlich den Körper absuchen. Bevorzugte Stellen der Zecken sind Kniekehlen, Achselhöhlen und der Genitalbereich. Bei Kindern aber auch der Kopf, Nacken und Haaransatz. Wenn möglich Duschen.
  • Im Freien getragene Kleidung nicht aufs Bett, Sofa oder Teppich legen!
  • Zeckenrollen als Schutz im eigenen Garten (z.B. Ixogon)

Was sollte man beim Wiese sammeln unbedingt beachten?

Die eben genannte Tipps für die richtige Kleidung etc. sind ein wichtiger Schutz für jeden, der regelmäßig Wiese sammeln geht.

img_20170517_175455Darüberhinaus ist es empfehlenswert, eine weiße Tüte oder Beutel zum Sammeln zu nehmen, denn dann sieht man eine Zecke am besten. Ich mache es so, dass ich das Gepflückte erstmal kühl und dunkel im Keller lagere und das Gras ordentlich mit einer Blumensprühflasche nass sprühe. Wenn man dann etwa eine halbe Stunde wartet, kann man einen eventuellen blinden Passagier schnell erkennen. Sie krabbeln nämlich erfahrungsgemäß nach oben. Außerdem bleibt die Wiese durch das Einsprühen länger frisch. Frischfutter darf übrigens nass gefüttert werden, dass es dann zu Verdauungsstörungen führt, ist ein Mythos.

Auch unsere Meerschweinchen werden gern von Zecken angezapft. Bevorzugt an Stellen, wo das Fell nicht so lang ist wie zum Beispiel an der Nase, am Augenlid und im Genitalbereich. Zecken sind für Meerschweinchen zwar lästig, aber meistens nicht gefährlich. Es gibt, anders als bei anderen Säugetieren, keine bekannten Fälle von Krankheitsübertragungen durch Zecken auf Meerschweinchen. Ob Meerschweinchen Borreliose bekommen können, ist umstritten. Zumindest spielt Borreliose unter den Meerschweinchenkrankheiten keine bedeutende Rolle. Trotzdem sollte man eine Zecke umgehend entfernen, wenn man sie entdeckt hat.

Mehr Infos zu Zecken bei Meerschweinchen

Wenn es doch passiert ist, wie entfernt man eine Zecke richtig?

  • Auf keinen Fall Öl, Alkohol oder Nagellackentferner anwenden! Früher hieß es, dass die Zecke dann schneller loslässt. Heute weiß man, dass das falsch ist. Im Gegenteil, im schlimmsten Fall sondert das Tier in Panik über den Speichel Erreger ab und das Risiko der Krankheitsübertragung steigt.
  • Befindet sich die saugende Zecke an einer ungünstigen Stelle sollte man jemanden um Hilfe bitten, um die Zecke zu entfernen.
  • Nicht immer klappt es auf Anhieb. Es können mehrere Versuche nötig sein, eine saugende Zecke erfolgreich zu entfernen. Keine Panik, wenn man die Zecke nicht vollständig rausbekommt, der Körper stößt den Fremdkörper ab. Sollte es sich dennoch entzünden, bitte umgehend einen Arzt aufsuchen!
  • Den Körper auch nach einem Zeckenfund weiter absuchen. Man kann durchaus mehrere Zecken aufgelesen haben.
  • Nach dem Entfernen der Zecke die Stichstelle desinfizieren z.B. mit Alkohol oder einer jodhaltigen Salbe.
  • Sollte eine mögliche Rötung an der Einstichstelle nicht zurückgehen oder sich ausbreiten, ist ein Arzt aufzusuchen. Gleiches gilt, wenn die Einstichstelle stark anschwillt, schmerzt, heiß wird und pocht.
  • Sollten Sie unsicher sein, wie die Zecke richtig entfernt wird, gehen Sie zum Arzt.

Man kann eine Zecke mit verschiedenen Hilfsmitteln (z.B. Pinzette, Zeckenkarte) entfernen. Mehr zu den einzelnen Methoden können Sie hier nachlesen.

Wie kann man Zecken sicher töten?

Empfohlen wird das Zerdrücken von Zecken mit einem festen Gegenstand, zum Beispiel einem Glas. Wichtig ist es, die Zecke zum Beispiel zwischen einem zusammengefalteten Papier zu zerdrücken. Denn im schlimmsten Fall ist die Zecke kurz davor, Eier abzulegen, die durch das Zerdrücken verteilt werden können.

Die Zecke auf keinem Fall in der Toilette entsorgen. Man weiß zwar nicht, was mit dem Tier passiert, aber sie ist in der Lage in Wasser zu überleben, so dass das keine sichere Methode ist, die Zecke zu töten.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

  • ringförmige Hautrötungen nach einem Zeckenbiss
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Herzschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Gesichtslähmungen

Wichtig ist die frühzeitige Behandlung! Deshalb ist es dringend zu empfehlen, bei Verdachtsfällen zeitnah einen Arzt aufzusuchen.

Quelle: https://www.zecken.de/de/die-zecke

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.