Pellets, Mischfutter und Meerschweinchenfutter

Im Handel werden alle Arten von „Alleinfuttermitteln“ und Mischfuttern für Meerschweinchen angeboten. Die Hersteller werben mit Extra-Vitaminen und Nährstoffreichtum auf den bunten Verpackungen.

Aus was besteht Trockenfutter?

Die Zusammensetzung der meisten Meerschweinchenfutter-Mischungen kann auf der Rückseite der Verpackung im Kleingedruckten unter „Zusammensetzung“ nachlesen werden. Einige Futtersorten geben jedoch keine Inhaltsstoffe an, solche Futtersorten sollten generell nicht verwendet werden. Nach geltenden Gesetzen dürfen auch Zutaten im Futter verwendet werden, die nicht angegeben wurden, daher bietet auch eine Deklaraion keine Sicherheit.
Aber auch die Zusammensetzung von Futter mit Deklaration sind nicht immer klar. Meist sind nur Futtergruppen angegeben, welche aus sehr verschiedenen Dingen bestehen können.

werbelüge
  • „Pflanzliche Nebenerzeugnisse“ können alle pflanzlichen Dinge sein, die in der Industrie als Abfälle anfallen. Eine Zeit lang konnte sogar „Geflügelkot“ als (tierisches) „Nebenerzeugnis“ zugemischt werden, das ist aber mittlerweile verboten.
  • Auch der Inhaltsstoff „Getreide“ sagt uns nicht, was es für ein Getreide ist (Mais, Roggen, Dinkel, Weizen, Hafer…?) und in welcher Form es enthalten ist. Gleiches gilt für „Saaten“ als Zutat.
  • „Eierzeugnisse“ sind Abfälle, die bei der Eier-Verarbeitung anfallen und genauso ungesund wie „Milch und Milcherzeugnisse“ sind. Beides gehört nicht zum natürlichen Nahrungsspektrum und ist gesundheitsschädlich.
  • Hinter der Angabe „Gemüse“ verstecken sich sämtliche Gemüse (auch verarbeitet) und Hülsenfrüchte. „Früchte“ sind alle Obstsorten, auch in verarbeiteter Form.
  • Im Begriff „Zucker“ sind alle Zuckerarten zusammengefasst, „Öle und Fette“ können pflanzliche und tierische Öle/Fette aller Art sein.
trockenfutter kaninchen meerschweinchen

Hauptbestandteil der meisten Mischfutter sind billige Füllstoffe, also einer möglichst kostengünstigen Masse, die meist aus industriellen Abfällen (deklariert als „pflanzliche Nebenerzeugnisse“, „tierischen Nebenerzeugnissen“, Trester, Getreidekleie, Kleber usw.) oder auf dem Weltmarkt günstigen Komponenten (z.B. Getreide) zusammengestellt wird.

Da bei den Füllstoffen nicht auf den ernährungsphysiologischen Wert und die Eignung für Meerschweinchen , sondern nur auf den Preis (möglichst günstig) geachtet wird, ist diese Zusammensetzung völlig falsch ausgewählt.
Meerschweinchen sind Grasfresser und brauchen daher eine strukturierte, frische Nahrung. Die Zusammensetzung der Mischfutter erfüllt diesen Anspruch nicht. Zudem werden die Zutaten nicht nach ihrem natürlichen Wert (z.B. Vitamin- und Mineraliengehalt) ausgewählt, so dass sie nachher ein ungünstiges Nährstoffverhältnis aufweisen, das durch künstliche Vitamin- und Mineralien-Zusätze aufgewertet werden soll.

Mischfuttermittel sind allgemein zu energiereich für die meisten
Meerschweinchen , was bei normalen Meerschweinchen mit Erhaltungsbedarf (Tiere, die keine besonderen Leistungen erbringen, nicht in Winteraußenhaltung leben usw.) zu Übergewicht, Verfettungen der inneren Organe (plötzlicher Tod, eine der häufigsten Todesgründe bei
Meerschweinchen ) und Trägheit führt.

Der hohe Stärke- und Zuckergehalt dieser unnatürlichen Nahrung führt zu einer Überwucherung der Darmflora mit Hefen.

Die Futtermittel-Industrie versucht mit Mischfuttermitteln, dem Verbraucher billige Inhaltsstoffe teuer zu verkaufen.

Beschaffenheit & Struktur sind bedeutend

Die Zutaten des Futters werden weiterverarbeitet, indem sie erst einmal gemahlen werden. Die Bestandteile verlieren bei der Mahlung ihre gesamte Struktur.

Bei einfachen Kaubewegungen statt Mahlbewegungen entstehen Zahnharken an den Stellen, die kein Zahnkontakt haben.

Nur strukturiertes Futter führt zu einem ausreichenden Zahnabrieb, da es lange gekaut werden muss. Ist das Futter schon zerkleinert, schluckt das
Meerschweinchen nach wenigen Kaubewegungen bereits ab und der Zahnabrieb bleibt auf der Strecke.
Des Weiteren werden durch die unnatürliche Kaubewegung (zerquetschen der Pellets und Extrudate statt gleichmäßigen Mahlbewegungen) der Druck auf die Zahnwurzeln erhöht, es kann retrogrades Zahnwachstum entstehen, die Wurzeln der Zähne wandern also in den Kiefer und können sogar unten durchbrechen. Die Folge sind Schmerzen und Kieferabszesse. Da der Tränennasenkanal nah an den Zahnwurzeln verläuft entstehen auch häufig tränende Augen.
Meerschweinchen haben ein breiteren Oberkiefer, so dass die Zähne der Kiefer nicht direkt aufeinander stehen. Mahlt das Meerschweinchen seine Nahrung (Gras, Heu, Blattgemüse), so werden trotzdem alle Bereiche abgenutzt. Kaut es einfach (Getreide, Trockenfutter, Saaten, Leckerlis), so werden die äußeren Bereiche an den oberen, und die inneren an den unteren Backenzähne nicht mitgeschliffen und es entstehen Zahnharken!

Durch die Mahlung sind die einzelnen Partikel meist kleiner als 0,3 mm, dadurch werden (wie Studien ergeben haben) Verdauungsprobleme provoziert.
Meerschweinchen brauchen eine gewisse Struktur im Futter. Stark zerkleinerte Bestandteile können den Blinddarm in Mitleidenschaft ziehen. Zudem ist die Verdauung auf genug Struktur angewiesen um den Nahrungsbrei weiter zu transportieren, es kann zu Verstopfungen oder Durchfall kommen.

Durch den starken Mahlgrad und die Bearbeitung (Erhitzung) des Breies wird dieser quellfähig. Natürliches Futter quellt bei Kontakt mit Flüssigkeit im Magen (Magensäure, Wasser…) nicht auf, Trockenfutter nimmt extrem an Volumen zu, es erreicht das bis zu 5-fache Volumen! Die empfindlichen und sehr dünnen Magenwände werden dadurch radikal überstrapaziert, das ist für das Meerschweinchen sehr schmerzhaft.

Nach dem Zerkleinern der Bestandteile werden diese gemischt, erhitzt und durch Matrize oder andere formende Maschinen befördert. Durch die Erhitzung werden Vitamine und andere Bestandteile zerstört, zurück bleibt ein geformter Brei aus Abfallstoffen ohne ernährungsphysiologischen Wert.

quellversuch kaninchenfutter

Quellversuch mit Meerschweinchenpellets
> sie erreichen locker die 5-fache Größe und saugen große Mengen Flüssigkeit.
Weitere Trockenfutter im Quellversuch

trockenfutter quellversuch
trockenfutter quellversuch 2

Was wird dem Futter an Zusatzstoffen zugesetzt?

Einige Inhaltsstoffe müssen in Deutschland auf der Verpackung nicht zwingend angegeben werden.

„Bei Tierfutter im EU-Raum müssen Zutaten wie verwendete appetitanregende Stoffe, Emulgatoren, Säureregulatoren, Stabilisatoren, Verdickungsmittel etc. jedoch nicht extra deklariert werden. Der Deutsche Tierschutzbund fordert daher nun auch für Tiernahrung eine Kennzeichnungspflicht. „Es muss bei Tiernahrung um Ausgewogenheit gehen und nicht um Überfütterung“ sagte Roman Kolar vom Deutschen Tierschutzbund…“

Quelle: http://dgk.de

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe

Um den sehr stark erhitzten (und somit vitaminarmen) Brei wieder als Futter einzusetzen, werden vor der Pressung einige überlebenswichtige Stoffe zugefügt.

Synthetische Vitamine und Provitamine werden hinzu gegeben (Revitaminierung), allerdings sind diese künstlichen Stoffe nicht gleichwertig mit den natürlichen Stoffen und in fast jedem Futter extrem überdosiert, dies führt oft zu Organschäden.

Um das unausgewogene Aminosäurenmuster in den Abfällen aufzuwerten, werden Aminosäuren zugesetzt.

In den gängigen Futtermitteln der Meerschweinchen-Ernährung in deutschen Haushalten herrscht ein Überschuss an Mineralien. Trotzdem werden einigen Mischfuttern noch zusätzlich Mineralstoffe und Spurenelemente zugegeben. Ein Überschuss führt zu Blasen- und Nierenkrankheiten(Blasensteine, Nierensteine, Ablagerungen, Nierenversagen, Harngrieß, Blasenschlamm…).

Teilweise werden Probiotika zugesetzt, um die Darmgesundheit, welche durch das unnatürliche Futter negativ beeinflusst wird, aufrecht zu erhalten.

Um Futterbestandteile im Verdauungstrakt zu verdauen, welche die natürliche Darmflora nicht verdauen könnte, werden vielen Trockenfuttern Enzyme beigemengt.

Zusatzstoffe für das menschliche Auge

verdauung

Farbstoffe färben die Extrudate und Pellets in ansprechende Farben um, denn der Industriebrei, der vorwiegend aus Abfällen besteht, sieht ohne Farbstoffe unappetitlich braun aus. Grün gefärbte Bestandteile sollen Kräuter imitieren, gelb eingefärbte Zutaten stehen für Getreide und rote für Früchte. Der Trick scheint auch zu klappen, denn immer noch denken sehr viele Halter, dass die Pellets im Mischfutter aus Kräutern oder Heu bestehen.

Damit die einzelnen Bestandteile nicht verklumpen, werden Trennmittel eingesetzt.

Antioxidantien, Verpackungsgase und Konservierungsstoffe setzen Futtermittel-Produzenten ein, um das Futter länger haltbar zu machen.

Um einzelne, nicht vermischbare Futterbestandteile (z.B. Öle mit Wasser) zu verbinden, werden Emulgatoren verwendet.

Zusatzstoffe für den Geschmack

buntfutter

Künstliche Aromen werden dem
Meerschweinchenfutter zugesetzt, um den Appetit zu fördern, also eine künstlich erhöhte Nahrungsaufnahme zu erzielen, was fast zwangsläufig zu Übergewicht führt. Dieses ist bei Masttieren erwünscht, bei Haustieren bleibt es aber ein unerwünschter Nebeneffekt.

Künstliche Geschmacksstoffe gibt die Industrie ins Futter, weil die meisten Tierhalter das Futter kaufen, das die Tiere am liebsten und an meisten fressen. Tierhalter lieben es, wenn sich die Tiere auf das Futter stürzen. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass Aromen den Appetit beträchtlich erhöhen und somit zu einer besseren Akzeptanz bei den Tieren führen. Die meisten
Meerschweinchen fressen das Futter (welches aus minderwertigen Bestandteilen zusammengesetzt wird) nur, weil die künstlichen Aromen ihr Selektionsvermögen beeinflussen. Künstliche Aromen und Geschmacksverstärker machen die Meerschweinchen süchtig.

Sind Zusatzstoffe schädlich?

Bei einigen Zusatzstoffen hat man festgestellt, dass sie Mitauslöser für vielfältige Krankheiten sind wie etwa Allergien, Asthma, Krebs… Andere Zusatzstoffe gelten als eher ungefährlich.

Folge-Erkrankungen der Trockenfutter-Fütterung

harnstein
tränende augen kaninchen zahnerkrankung

Die Liste von Folgeerkrankungen, die durch Trockenfutterernährung begünstigt und ausgelöst werden, ist lang. Im Wesentlichen gehen sie aus den obigen Texten hervor.
Die künstlich dem Futter zugesetzten, überdosierten, fettlöslichen Vitamine können vor allem Organschäden auslösen. Auch der Energiegehalt dieser Futtermittel ist sehr hoch, so dass es zu Übergewicht, Organschäden (damit einhergehend oft Abmagerung), Zahnerkrankungen und Verhaltensstörungen kommen kann. Auch Backenzahnabszesse können begünstigt werden. Zudem sind die Zutaten gemahlen und wieder zusammen gebacken oder gepresst, so dass keine langen Fasern mehr enthalten sind, die jedes Meerschweinchen für eine gesunde Verdauung und einen ausreichenden Zahnabrieb benötigt. Die Folge einer solchen Fehlernährung mit Trockenfutter sind vielfältige Erkrankungen wie z.B. zu wenig Zahnabrieb (mangels Struktur und weil es schnell satt macht, muss nur wenig gekaut werden – oft sind tränende Augen die ersten Anzeichen, viele Zahnerkrankungen bleiben aber trotz Schmerzhaftigkeit unerkannt), Steine oder Gries in der Blase oder anderen ableitenden Harnorganen (durch den geringen Wassergehalt des Futters) und Magen-Darm-Störungen (Durchfall, Blähungen, Verstopfung, Frischfutter-Unverträglichkeiten, Haarballen…).

Einige Hersteller und Zoohandel-Ketten haben daraufhin beschlossen, Mischfutter für Meerschweinchen vollständig aus dem Programm zu nehmen.

Vitaminisiertes Strukturfutter – ist ein solches Futter sinnvoll?

Vorteile:

  1. Es enthält strukturierte Komponenten und keine Extrudate, Pellets oder andere vermahlene Zutaten, wie viele andere Futtersorten. Deshalb ist die Zusammensetzung auch etwas hochwertiger als bei anderen Meerschweinchenfutter und es hat nicht die Nachteile, die viele andere Trockenfutter haben.
  2. Als Energiefutter für die Außenhaltung (Winter, große Rassen) geeignet
  3. Die zugesetzten synthetischen Vitamine verhindern Mangelerkrankungen falls die Vitaminversorgung durch die sonstige Fütterung/Haltung nicht abgedeckt ist.
  4. Günstiger Preis und einfache Handhabung.

Nachteile:

  1. Das Futter besteht zu etwa 50% aus Getreide und anderen energiereichen Komponenten (z.B. Johannesbrot) und ist daher ein Energiefutter, das für die Innenhaltung kleiner Rassen beispielsweise nicht geeignet ist (und dann auch zu Zahnspitzen usw. führen kann).
  2. Der Kräuteranteil besteht aus nur zwei Kräutern und hauptsächlich aus entblätterter Luzerne, die Kräuterauswahl ist daher nicht sehr vielfältig.
  3. Die synthetisch zugesetzten Vitamine können sich negativ auf die Gesundheit auswirken (v.a. Organschäden) und haben nicht die selbe Funktion wie natürliche Vitamine, ein vollwertiger Ersatz für natürliche Vitamine und Pflanzenstoffe sind sie daher nicht. Dies setzt eine ausgewogene Grundernährung voraus, mit welcher dann jedoch auch die Vitaminversorgung abgedeckt wird, was die Vitaminzusätze wiederum unnötig macht.

Fazit:
Als Alleinfutter (wie auf der Verpackung angegeben), ist das Futter keinesfalls geeignet. Ebenso ersetzt es niemals eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die das Meerschweinchen nicht nur mit Vitaminen und Mineralien, sondern auch mit Pflanzenstoffen versorgt. In kleinen Mengen als Energie- und Ergänzungsfutter ist ein solches Strukturfutter jedoch anders zu bewerten, da dann der Getreideanteil und andere Zutaten, bezogen auf die gesamte Ernährung, geringer ist.
Eine Ernährung, die arm an Vitamin A oder Vitamin E ist, bzw. eine Haltung, die dem
Meerschweinchen kein direktes Sonnenlicht oder Zugang zu einer UV-B Lampe ermöglicht (zur Vitamin D Synthese), kann so zumindest zu einem kleinen Teil verbessert werden, auch wenn dem
Meerschweinchen dann noch viele andere Stoffe fehlen.
Bei einer ausgewogenen, bedarfsdeckenden Ernährung ist ein solches Futter jedoch überflüssig und die enthaltenen synthetischen Vitamine kritisch zu beurteilen, da sie der Gesundheit schaden können.

Der Mythos vom gesunden „Getreidefreien Trockenfutter“

pellets

Die meisten handelsüblichen Trockenfutter, die mit der Aufschrift „ohne Getreidekörner“ werben (z.B. Bunny Meerschweinchenfutter (Grüner Traum etc.), Vitakraft Emotion Sensitive, QP3
Meerschweinchenfutter, Mucki Aktiv & Fit etc.), möchten Halter ansprechen, die getreidefrei füttern, da sie Getreide für ungesund halten. Diese Futtersorten enthalten jedoch fast alle Getreide-Bestandteile wie zum Beispiel Getreidekleie. Selbst die meisten Tierärzte predigen die Schädlichkeit von Getreide und vertreiben gleichzeitig dieses recht teure, getreidehaltige Futter. Das Getreide ist im Trockenfutter meist eher eines der kleineren Probleme. Große Probleme entstehen allgemein durch die Zusammensetzung, die Struktur/Verarbeitung und die Zusatzstoffe (siehe oben). Der einzige Vorteil, den manche, aber bei weitem nicht alle getreidefreien Trockenfuttersorten haben, ist ein etwas geringerer Energiegehalt.

Welches Trockenfutter kann ich meinem
Meerschweinchen bedenkenlos füttern?

Es gibt einige Trockenfutter, die als Energiefutter oder Nahrungsergänzung wertvoll sind. Hier finden Sie eine Übersicht: Gesundes Trockenfutter

Kommentare sind geschlossen.