Die Fleecehaltung ist in der Wohnung staubarm und verursacht wenig Müll.

Modetrend oder sinnvoll?

In den letzten Jahren hat sich eine Einstreu etabliert, die auf den ersten Blick etwas unnatürlich und künstlich erscheint, die Erfahrung zeigt jedoch, dass sie eine echte Alternative zur normalen Einstreu sein kann: Die Fleece-Haltung.

Statt Einstreu wird dabei Fleece und eine Unterlage verwendet, die regelmäßig in der Waschmaschine gewaschen werden müssen.

Ob die Fleece-Haltung für die eigenen Meerschweinchen in Frage kommt, kann anhand der Vor- und Nachteile recht gut abgewogen werden.

fleecehaltung-meerschweinchen

Ein weiterer Vorteil der Fleecehaltung sind geringere Kosten. Zwar kostet die Anschaffung des Materials etwas mehr, dafür muss nicht dauernd neue Streu nachgekauft werden, so dass langfristig die Gesamtkosten sehr viel geringer sind.

Bei einigen Meerschweinchen wirkt sich der Fleece sehr positiv auf den Bewegungsdrang aus. Gerade ältere Meerschweinchen bewegen sich meist besser und mehr auf Fleece als auf Einstreu.

Die Wahl des Materials ist entscheidend

songmics-regalsystem

Bei der Anschaffung des richtigen Materials sollte nicht gespart werden, da es sonst unter Umständen zu einer starken Geruchsentwicklung im Raum kommt.

Beachten Sie, dass Sie auch immer Wechselunterlagen mit anschaffen, damit sie nicht ausgehen, wenn die anderen in der Wäsche sind!

Der urindichte Untergrund

Die meisten Gehege haben bereits eine urinfeste Schicht, auf die normalerweise die Einstreu kommt. Oftmals ist dies PVC-Boden, Teichfolie, Planen, Linoleum, beschichtetes Holz oder Zink- und Plastikwannen. Dies alles ist als Untergrund für die Fleecehaltung denkbar. Sollte der Boden jedoch bisher noch urindurchlässig sein, so lässt er sich am einfachsten mit Teichfolie, PVC, Planen oder Wachstischdecken abdecken. So wird verhindert, dass der Urin in das Holz einzieht, wodurch es zu Geruchsbelästigung kommen kann.

Die saugende untere Schicht

wohnungshaltung-meerschweinchen-freie

Entscheidend für die Geruchsbindung ist die saugende Schicht, welche direkt auf den urindichten Boden ausgelegt wird. Hier sollte auf jeden Fall ein hochwertiger, sehr saugstarker Untergrund gewählt werden.

Nicht so gut bewährt haben sich Zeitungspapier, Handtücher, normale Tücher oder Stoffe. Diese Unterlagen binden den Geruch nicht ausreichend, so dass es meistens stinkt.

Empfehlenswert sind Inkontinenz-Moltonauflagen, allerdings sollten diese recht dick und hochwertig sein, damit sie den Urin gut binden. Sie können auch in mehreren Schichten übereinander gelagert werden.

Theoretisch können Meerschweinchen auch nur auf Molton (ohne Fleece-Schicht) gehalten werden, allerdings fehlt dann de Schicht, die den Urin vom Meerschweinchen ableitet und Urinflecken sind sichtbarer.

Auch Einmal-Wickelunterlagen können verwendet werden, allerdings produziert man so sehr viel Müll, was zum einen die Mülltonne füllt und zum anderen die Umwelt belastet. Der Vorteil daran ist, dass weniger gewaschen werden muss und die Unterlagen eine urindichte Schicht haben, so dass der Boden geschützt wird.

Hier lohnt es sich, größere Stückzahlen über das Internet zu beziehen, da sie dann wesentlich günstiger sind:

img_0815

Die Fleece-Schicht

Damit die Meerschweinchen nicht auf dem Urin sitzen, braucht es eine Schicht, die den Urin nach unten durchleitet, aber selbst trocken bleibt. Dafür ist Fleece ideal, sofern es mehrfach heiß gewaschen wurde. Allerdings leitet leider nicht jeder Fleece den Urin gleich gut durch.

Pipi-Pads

Meerschweinchen verrichten ihr Geschäft am liebsten an geschützten Stellen, z.B. unter Unterschlüpfen, Häuschen oder am Fressplatz. Da das Gehege so ungleichmäßig belastet wird, sind viele Halter dazu übergegangen, diese Bereiche mit Pipi-Pads auszulegen. Das sind kleinere Fleece-Stückchen (z.B. 50x50cm), die fest mit einer Inkontinenz-Molton-Unterlage vernäht sind.
Natürlich wäre es auch denkbar, Einmal-Wickelunterlagen als Pipi-Pads zu verwenden, wenn man die oben aufgeführten Nachteile beachtet.
So können die Pipi-Pads alle zwei Tage ausgetauscht werden, das gesamte Gehege muss dann nur etwa wöchentlich erneuert werden.

Das Material richtig verwenden: Vorbereitung & Aufbau

Erst einmal alles waschen

Vor der Verwendung müssen Inkontinenz-Molton-Unterlagen und auch der Fleece gewaschen werden. So werden Schadstoffe entfernt und das Material zieht sich zusammen. Der Fleece wird in der Regel dreimal gewaschen, die Molton-Unterlagen einmal. Wichtig ist, dass der Fleece entsprechend heiß (min. 60 Grad) und oft (min. dreimal vor Erstanwendung) gewaschen wird, damit er den Urin durchlässt.

gehegehaltung-klappgehege-pappe

Der Zuschnitt

Wichtig: Die Stoffe gehen durch die Wäsche ein, deshalb sollten sie beim Zuschnitt großzügig überstehen! Empfehlenswert ist etwa das gewünschte Maß + 10cm

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, die Stoffe zuzuschneiden:

  1. Kleinere, handliche Stücke, die aneinander gelegt werden (einfachere Handhabung)
  2. Möglichst große Stücke, die einen Großteil des Geheges bzw. das ganze Gehege messen (verrutscht weniger)

Aneinander nähen?

Es ist möglich, die Unterlage direkt an das Fleece zu nähen, allerdings hat das den Nachteil, dass die Stoffe nachträglich unterschiedlich stark eingehen und sich dabei verziehen. Das ist dann etwas weniger ästhetisch.

entspannt

Auslegen der Stoffe

Wie bereits oben erwähnt, muss ein urindichter Boden vorhanden sein. Wenn dem nicht so ist, sollte eine Plane, PVC oder eine Wachstischdecke untergelegt werden.
Als erste Schicht wird nun die Moltonauflage ausgelegt. Wichtig ist, dass möglichst keine Falten entstehen, so sickert der Urin optimal durch und die oberste Schicht bleibt trocken.
Oben drüber wird der Fleece gelegt. Überstehender Stoff kann nach unten eingeschlagen werden.
Die Ränder können unter die Umrandung geklemmt werden, oder es werden Steine bzw. Gehwegplatten oder Kacheln ausgelegt. Dadurch nutzen sich auch die Krallen besser ab.
Die Pipi-Pads werden überall dort ausgelegt, wo die Meerschweinchen besonders viel Urin absetzen, also an den Futterplätzen und unter Unterschlüpfen.

Eigenschaften unterschiedlicher Materialien

Fleecehaltung besteht i.d.R. aus einer urindichten Unterlage, der saugfähigen, geruchsbindenden Schicht in der Mitte und der urinableitenden Fleeceschicht obendrauf. Unter den Unterschlüpfen werden Pipi-Pads ausgelegt.

Oberste, urin-abführende Schicht

Fleece: Fleece ist die Schicht, die den Urin vom Meerschweinchen ableitet und nach unten zur saugfähigen Unterlage abgibt, dunkle Farben machen zudem die Köttel „unsichtbar“. Diese Eigenschaft hat Fleece erst, wenn er mehrmals heiß (>60 Grad) gewaschen wird.

Material, in dem sich kein Heu verfängt? Damit sich kein Heu verfängt, kann statt Fleece auch Baumwolle als oberste Schicht verwendet werden, insbesondere in Bereichen, in denen Heu oder Streu angeboten wird. Außerdem kann man natürlich auch Molton- oder Inkontinenzauflagen ohne Fleece verwenden.

Saugfähige und urinbindende Schicht

Molton: Molton ist die Sauegschicht, die den Urin auffängt und den Geruch bindet. Es kommt dabei sehr auf die Qualität des Moltons an und wie dick er ist (siehe oben). Molton ist nicht urindicht, d.h. untendrunter braucht es eine urindichte Unterlage. Er muss erst ein paar mal gewaschen werden damit er gut saugfähig wird, er geht bei den ersten Wäschen aber ggf. leicht ein.

Matratzenschoner: Matratzenschoner sind oft etwas dicker als Molton und saugen den Urin sehr schnell vom Fleece weg und bindet den Geruch, so dass die Meerschweinchen auf einem trockenen Untergrund sitzen. Er ist nicht urindicht, d.h. es braucht eine urindichte Unterlage. Matratzenschoner trocknen sehr schnell, gehen aber ggf. bei den ersten Wäschen leicht ein.

Bambusfleece: Bambusgewebe ist als Saugeschicht geeignet, bindet allerdings den Geruch nicht besser als Molton. Bambus ist nicht urindicht, d.h. es braucht eine urindichte Unterlage.

Inkontinenzgewebe: Inkontinenzgewebe ist sehr dick und saugfähig, es bindet optimal den Geruch. Es lässt sich jedoch etwas schwieriger auslegen, da es recht steif ist. Da es eine wasserdichte, gummierte Schicht hat, schützt es zudem den Untergrund vor Urin.

Die tägliche Routine

Täglich

salat essen

Etwa einmal täglich sollte Kot, Heureste und Futterreste abgekehrt werden. Dafür eignet sich ein Gummi-Besen aus dem Baumarkt oder Internet.

Wichtig: Heu und Haare lassen sich vom Fleece recht schwer entfernen, am besten noch mittels des Gummifegers und des Haarentferners. Deshalb kann der Bereich neben der Heuraufe ggf. mit einem anderen Material ausgelegt werden, z.B. mit reinen Molton, mit Baumwolle bezogenen Pipipads, Einmal-Wickelunterlagen oder einem Handtuch.

Alle zwei Tage

Die Pipi-Pads sollten etwa alle zwei Tage erneuert werden.

meerschweinchen füttern

Wöchentlich

Einmal wöchentlich sollte das komplette Gehege grundgereinigt werden. Dafür wird zunächst auf der einen Seite die Einrichtung herausgenommen und das Fleece und Molton entfernt. Dann wird der Untergrund gefegt und gewischt. Um Urinflecken zu entfernen eignet sich die Zugabe von Zitronensäure oder Essigessenz. Anschließend wird diese Seite mit frischen Material neu eingerichtet und die Unterschlüpfe wieder aufgestellt. Nun kann die andere Seite genauso gereinigt werden. Die Meerschweinchen haben durch die Reinigung in Etappen immer die Möglichkeit, auf die eingerichtete Seite zu fliehen.

Die Meerschweinchenwäsche

fleece-einstreu-kombiniert

Um die Waschmaschine zu schonen ist es wichtig, vor der Wäsche alle Heureste und Haare mit dem Gummifeger und Fusselentferner zu entfernen. Viele Halter sind dazu übergegangen, die Meerschweinchenwäsche in einem Kissen- oder Bettbezug zu waschen, auch Wäschesäcke sind möglich, so bleibt die Waschmaschine sauber. Zudem sollte nach jeder Meerschweinchenwäsche der Gummi an der Waschmaschine gereinigt werden. Wird Meerschweinchenwäsche bis zur nächsten Wäsche gelagert, so kann dafür ein geruchsdichter Windeleimer verwendet werden.
Weichspüler ist beim Waschen tabu, da er die Funktion der Stoffe verschlechtert. Idealerweise wird ein relativ mildes und duftstofffreies Waschmittel verwendet. Molton muss teils extra noch einmal zusätzlich geschleudert werden, da er auch beim Waschgang sehr viel Wasser aufnimmt und so schneller trocknet.

salat3Fazit

Sicherlich ist die Fleece-Haltung nicht für alle Halter geeignet. Aus der Erfahrung hinaus gibt es einige Halter, die davon absolut überzeugt sind und nie mehr Einstreu verwenden möchten. Andere Halter kehren nach den Erfahrungen mit Fleece wieder zur Einstreu-Haltung zurück. Der Artikel hilft aber vielleicht, um die Kosten, den Aufwand und die Vor- und Nachteile bereits im Voraus abzuwägen und die richtige Entscheidung zu fällen.

Weiterführend

Ein sehr guter Artikel zur Fleece-Haltung