Meerschweinchen sind reine Pflanzenfresser, die während ihrer Aktivitätsphasen auf Nahrungssuche gehen. Die kleinen Nimmersatte nehmen so etwa bis zu hundert kleine Mahlzeiten zu sich.

Aus diesem Grund sollten ihnen ständig hochwertiges Heu, abwechslungsreiches Grünfutter und sauberes Wasser zur Verfügung stehen.

So funktioniert es richtig…

Gutes Heu duftet angenehm würzig, ist staubarm und wird gerne gefressen. Es darf nie ausgehen und sollte öfters ausgetauscht werden, so dass die Meerschweinchen sich die bevorzugten Halme raussuchen können.

Als Frischfutter geeignet sind Gras und Wiesenpflanzen, viele Obst- und Gemüsesorten, Zweige und Küchenkräuter.  Der Hauptanteil sollte aus blättrigem Frischfutter (Kohl, Bittersalate, Gemüsegrün, Wildpflanzen, Blätter…) bestehen, festes Gemüse oder Obst sind nur als kleine Beilage oder Leckerli aus der Hand geeignet.

Natürlich darf auch täglich frisch aufgefülltes Wasser aus einem Keramik-Napf nicht fehlen (aus Nippeltränken wird zu wenig getrunken).

Zusätzlich kann man ihnen Kleinstmengen getrocknete Kräuter und selten ein paar Saaten (z.B. Grassamen, Leinsamen, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne) aus der Hand als Leckerli anbieten.

Gefüttert wird immer so viel, dass bei der nächsten Mahlzeit noch etwas übrig ist.
Gefüttert wird immer so viel, dass bei der nächsten Mahlzeit noch etwas übrig ist.

Am besten reicht man morgens und abends einen großen Teller mit abwechslungsreichen Frischfuttersorten.

Futterumstellung

Da Meerschweinchen sehr empfindlich auf plötzliche Futterumstellungen reagieren, sollte unbekanntes Frischfutter immer langsam angefüttert werden. Man beginnt mit kleineren Mengen, die stetig gesteigert werden. Für den Anfang sind Fenchel, Paprika, Karotte, Sellerie, Gräser und Löwenzahn geeignet. Kohlsorten sollten dagegen erst dann vorsichtig gefüttert werden, wenn die Meerschweinchen ausreichend an Frischfutter gewöhnt sind.

Sommerfütterung

Im Frühjahr, Sommer und Herbst bietet es sich an, direkt in der Natur zu pflücken, denn Pflanzen von der Wiese, Zweige und Blätter sind nicht nur kostenlos, sondern auch das gesündeste Futter.

Natürlich können Meerschweinchen in Außenhaltung auch das Futter selbst abgrasen, dann brauchen sie nur für nachts gepflücktes Grün.

Manchmal findet man im Winter auch noch Wildpflanzen im Freien.

Tipps:

Winterfütterung

Wenn keine Wiesenfütterung möglich ist, eignet sich eine Mischung aus Blattgemüse (Bittersalate, blättrige Kohle, Gemüsegrün, Küchenkräuter…) als Hauptfutter.

 

Hat man dazu nicht die Möglichkeit oder findet man nicht mehr genug, weicht man am besten auf gekauftes Grünfutter aus. Dabei verfüttert man am besten täglich mindestens fünf verschiedene Grünfuttersorten aus unterschiedlichen Bereichen:

  • Bittersalate (Endivie, Radicchio, Chicorée, Zuckerhut, Blattzichorie, Frisée…)
  • blättriger Kohl (Grünkohl, Wirsing, Spitzkohl, Chinakohl…)
  • Gemüsegrün (Karottengrün, Kohlrabiblätter, Stangensellerie…)
  • Küchenkräuter (Petersilie, Koriander, Dill – alle, die der Mensch auch essen darf, sind geeignet)
  • Ergänzend kann man anderes Blattgemüse in kleinen Mengen dazu mischen (andere Salate, Spinat, Mangold…)

Beschäftigung mit dem Futter

Meerschweinchen lieben es, wenn sie sich das Futter erarbeiten dürfen. Zudem beugt das Übergewicht vor und hält die Meerschweinchen fit!

Trockenfutter?

Von handelsüblichem Meerschweinchenfutter werden unsere Tiere krank!

gräsermeerschweinchen

Sie sind meist aus billigen Resten der Nahrungsmittelindustrie zusammengesetzt, die mit künstlichen Aromen, Farbstoffen und anderen Zusatzstoffen wieder „schmackhaft“ gemacht werden. Da die Zutaten gemahlen und wieder zusammengebacken wurden, fehlt diesem nur minderwertigen Futter zudem die für die Verdauung wichtige Struktur. Die Pellets und andere harte Futterbestandteile verringern den Zahnabrieb und sorgen für einen zu starken Druck auf die Zahnwurzeln, so dass es zu Zahnerkrankungen kommen kann.
Aus diesem Grund sind auch Knabberstangen, hartes Brot und gekaufte Meerschweinchen-Leckerlis ungeeignet. Mehr Infos


Tipp

Wer in das Thema Meerschweinchen-Ernährung vertieft einsteigen möchte, dem kann ich die Meerschweinchen-Webinare der Tierärztin Dr. Diana Ruf ans Herz legen: Webinare