Oft sterben Meerschweinchen plötzlich, ohne dass einem vorher etwas aufgefallen ist. Woran liegt das?

zahm4

Da Meerschweinchen ihre Krankheiten nicht offen zeigen, ist es wichtig, die Tiere gut zu beobachten und bereits bei kleinen Auffälligkeiten (z.B. mangelnder Appetit, tränende Augen, schief abgenutzte Schneidezähne, ungewöhnlicher Kot, häufiges Kratzen, Gewichtsverlust, verändertes Verhalten…) umgehend einen erfahrenen Tierarzt zu informieren.

Zweimal täglich muss kontrolliert werden, ob die Meerschweinchen fressen, sich normal verhalten und der Kot normal geformt ist. Bei jeder Auffälligkeit sollte man sofort handeln. Dadurch werden Krankheiten frühzeitig erkannt.

männchen

Beim wöchentlichen Meerschweinchen-Check sollten

  • Zähne,
  • Augen,
  • Krallen,
  • Gewicht,
  • Fell und Haut,
  • Ohren,
  • Nase,
  • After und
  • Allgemeinzustand kontrolliert werden.
  • Zudem sollte das Gewicht regelmäßig erfasst werden, dafür eignen sich ebene Babywagen, auf die die Meerschweinchen mit Futter gelockt werden.

Am besten wird der Checkup durch gute Beobachtung, ohne das Tier hoch zu heben, durchgeführt. Für die Unterbodenkontrolle kann man sie auf eine Glasplatte laufen lassen und von unten Fotos machen oder beobachten. Nur bei Auffälligkeiten ist eine direkte Kontrolle notwendig, bei der das Meerschweinchen angehoben wird.

Der Tierarzt oder ein erfahrener Halter kann auch zeigen, wie man den Meerschweinchen zu lang gewordene Krallen kürzt und bei Böckchen die Perinealtasche reinigt.

So weit darf es niemals kommen, die Krallen müssen immer im Auge behalten und regelmäßig gekürzt werden.

Die Perinealtasche wird am besten mit einem Ohrenstäbchen, welches mit Speiseöl befeuchtet wird, ausgewischt. Ist sie bereits extrem überfüllt, sollte sie mit viel Speiseöl oder Gleitgel geleert werden.

Meerschweinchen werden im normalen Tierarzt-Studium kaum durch genommen, deshalb braucht man einen Tierarzt, der sich speziell auf Meerschweinchen spezialisiert hat. Ein Kennzeichen ist der „Fachtierarzt für Heimtiere/Kleinsäuger“ (nicht für Kleintiere!). Unsere Tierarztliste